KL: FCC U23 - SG I TSV Mönchröden II/SG Rödental I 2:2 (1:2)

|   2. Mannschaft

Gerechte Punkteteilung

Gerechten Punkteteilung nach einem gutklassigen Kreisligaspiel: Das Duell der U23 des FC Coburg mit der SG Mönchröden/Rödental endete mit 2:2, nachdem die beiden blutjungen Landesligareserven jeweils eine Halbzeit für sich entschieden und bis zum Schlusspfiff voll auf Sieg gesetzt hatten. Ohne taktisches Geplänkel, Zeitspiel oder Schauspieleinlagen erspielten sich beide Teams eine Reihe von Torgelegenheiten, wobei Durchgang eins eindeutig an die Gäste ging, während die Vestekicker nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft waren. Tabellarisch brachte das Remis allerdings keine Elf entscheidend voran. Immerhin baute der FCC seine Ungeschlagen-Serie auf vier Spiele mit acht Punkten aus und mischt im Mittelfeld des Klassements mit.

Besser ins Spiel fand die SG, die neben Landesliga-Torjäger Louis Göhring (nach verbüßter Rotsperre) mit Niklas Knauer, Tobias Biemann, Matthias Kreuz und Timo Salaske gleich vier Akteure aufbieten konnte, die am Vortag noch für die Erste des TSV Mönchröden in der Landesliga aufgelaufen waren. Die Coburger Defensive hatte insbesondere mit dem Tempo von Göhring zu kämpfen, der jeden Ball erlief und vor allem den schussgewaltigen Niklas Knauer und Kapitän Benedikt Carl – so auch bei dessem frühem Führungstreffer – in Szene setzte. Aber die Vestekicker bissen sich ganz allmählich in die Partie, und als Routinier Carl-Philipp Schiebel im Verbund mit Luca Oikonomides dem dribbelnden SG-Keeper Moritz Wittig das Leder abluchste, vollstreckte Roman Guhling aus mehr als 30 Metern zum Ausgleich. Obwohl nun auf Augenhöhe, musste der FCC kurz vor der Pause den erneuten Rückstand hinnehmen, als Knauer mit einem 20-Meter-Kracher eine Aneinanderreihung von Coburger Defensiv-Patzern bestrafte.

Aber die Heimelf fand erneut zurück ins Spiel. Durch die Einwechslung von Noah Strobel mit deutlich mehr defensiver Stabilität und mit neuem Schwung über links durch Elias Müller erspielte sich der FCC hervorragende Chancen vor allem durch Luca Oikonomides (die beste davon nach großartiger Vorbereitung durch den U19-Spieler Justin Elschner). Zählbares sprang aber erst heraus, nachdem Coach Sven Stößel nach gut einer Stunde seinen Edel-Joker Daniel Steuerwald gebracht hatte. Denn der vollendete cool zum 2:2, nachdem sich Müller brillant auf links durchgetankt hatte. Kurz darauf sogar fast die FCC-Führung, doch Müllers schulmäßiger Kopfball aus Etage zwei nach Ecke von Roman Guhling krachte ans Quergebälk. Nun kam auch die SG wieder zu Chancen, doch zuerst rettete Roman Guhling nach einem Kopfball per „Monstergrätsche“ auf der Torlinie, dann traf Knauers Freistoß nur auf Alu. Die letzte Möglichkeit hatten dann wieder die Vestekicker, aber Henrik Guhling vergab sie in der Nachspielzeit aus zehn Metern – ersichtlich ohne zu ahnen, wie ungestört er tatsächlich war.

So blieb es beim 2:2, aus dem beide Mannschaften durchaus Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen können.

Torfolge: 0:1 Benedikt Carl (11.), 1:1 Roman Guhling (29.), 1:2 Niklas Knauer (42.), 2:2 Daniel Steuerwald (69.)

Zurück